Nur mit Wasser wird es sauber

Im Gespräch mit dem Experten

Po-Reinigung gelingt nur mit Wasser gründlich, das steht für den Experten fest. Erfahren Sie mehr zum Thema Körperhygiene im Interview mit Dr. med. Andreas-Paul Müller.

Dr. med. Andreas-Paul Müller

Dr. med. Andreas-Paul Müller ist Facharzt für Gastroenterologie und Spezialist für Proktologie am renommierten Gastrozentrum der Klinik Hirslanden.

Für den Experten steht fest: die einzig gründliche Po-Reinigung gelingt nur mit Wasser.

Interview mit Dr. med. Andreas-Paul Müller

Dr. Müller, in der allgemeinen Körperhygiene ist Wasser völlig selbstverständlich. Warum ist das in der Po-Hygiene nicht ebenso selbstverständlich?
Wie beim täglichen Duschen sollten wir auch für die Po-Reinigung ganz selbstverständlich Wasser verwenden. Denn ohne Wasser werden wir nicht richtig sauber. Leider ist die Po-Hygiene mit Wasser in unseren Breitengraden immer noch nicht allgemein verbreitet, was wohl vor allem durch die kulturell bedingten Gewohnheiten zu erklären ist.

Welche Form der Reinigung würden Sie empfehlen und warum?
Wasser ist einfach das beste Mittel, um sich gründlich und schonend zu reinigen. Die Haut wird dabei weder gereizt noch von Chemikalien belastet. Feuchttüchlein erleichtern zwar die Reinigung, enthalten aber verschiedene Zusatzstoffe, die unter Umständen die Analhaut reizen oder sogar Allergien hervorrufen können. Auch auf Seifen sollte man verzichten. Sie reizen ebenfalls die Haut und begünstigen bakterielle Infekte, da bei regelmässigem Gebrauch die Säureschutzschicht der Haut zerstört wird.

Was sind die Gefahren einer falschen Po-Reinigung?
Durch eine falsche Po-Hygiene können Allergien, Hautreizungen und Ekzeme ausgelöst werden. Je mehr der Po durch das Reiben mit Toilettenpapier mechanisch belastet wird, desto grösser ist die Gefahr, dass dadurch schmerzhafte Hautrisse und Schleimhautverletzungen bis hin zu Hämorrhoiden verursacht werden. Zudem können bei weichem Stuhlgang Rückstände mit Papier nicht gründlich genug gereinigt werden. Dies erhöht zudem das Risiko der genannten Probleme.

Hat die Reinigung mit Wasser Nachteile? Werden Keime und Bakterien übertragen?
Nein, die Reinigung mit Wasser hat absolut keine Nachteile. Im Gegenteil, es ist die sauberste und schonendste Methode. Auch die Gefahr einer Übertragung besteht nicht, da der Po gegenüber Bakterien und Keimen nicht anfällig ist.

Haben Sie eine Theorie, warum die Reinigung mit Papier von den meisten Menschen in Mitteleuropa praktiziert wird?
Das lässt sich vermutlich mit der historischen Entwicklung der Hygiene und der Toilette erklären. In früheren Zeiten war es nicht einmal üblich, sich täglich zu waschen. zudem wurde Wasser im Mittelalter für die Übertragung von allerlei Seuchen und Krankheiten verantwortlich gemacht, was sich nachweislich als falsch herausgestellt hat. Ausserdem verfügten die Toiletten über keine Spülung. Das heisst, es gab kein Wasser, und man musste sich mit Zeitungspapier behelfen. So konnte sich die Reinigung mit Papier etablieren, obwohl sie nachweislich nicht die sauberste Lösung ist.

Dr. med. Müller:
„Meine Empfehlung: Wenn irgendwie möglich, sollte nur mit Wasser gereinigt werden!“

Möchten Sie das Frischegefühl selbst erleben?

Wenn Sie das frische, saubere Gefühl, das Ihnen ein Geberit AquaClean Dusch-WC schenkt, einmal erlebt haben, möchten Sie bestimmt nicht mehr darauf verzichten.

Sind Sie neugierig auf einen Test?
Testen und Kaufen
Mehr Informationen zu den einzelnen Modellen
Download Broschüre  (, 5.0 MB )
Kontaktformular